24 | 07 | 2021

Alaskia Interior

Talkeetna

Homer nach Talkeetna (23.08.2009 - Tag 21)

Ein Tag ohne Ereignisse. Von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Auto unterwegs - 400 Meilen - eben wegen der sehr geringen Geschwindigkeiten die auf den Straßen gefahren werden - aber mit einigen kleinen Stopps.

Zu sehen gab es nichts, weil es den ganzen Tag geregnet hat - ich habe nicht eine Minute erlebt wo es mal kurz aufgehört hätte, obwohl ich so weit gefahren bin. Auf den ersten 300 Meilen hätte es auch nichts zu sehen gegeben, weil das die schon bekannte Strecke zurück war. Auf den letzten paar Meilen waren einige Aussichtspunkte angezeigt - da hätte man wohl Mt. McKinley sehen können, aber wegen der Wolken war nichts zu sehen.

Meine Unterkunft habe ich dann im Talkeetna Roadhouse gefunden. Ein wirklich sehr gemütlicher Ort - familiär geführt - tolle warme Atmosphäre für das kalte Alaska. Ich habe da in der Bibliothek sogar einen National Geographic aus dem Jahre 1967 gefunden.

IMG_4345
IMG_4345 IMG_4345
IMG_4346
IMG_4346 IMG_4346
IMG_4347
IMG_4347 IMG_4347
IMG_4357
IMG_4357 IMG_4357
IMG_4363
IMG_4363 IMG_4363
IMG_4375
IMG_4375 IMG_4375
IMG_4382
IMG_4382 IMG_4382
IMG_4378
IMG_4378 IMG_4378
   

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Talkeetna.

Denali

Talkeetna nach Denali (24.08.2009 - Tag 22)

Die Übernachtung hat mir wirklich sehr gut getan. Ich hab sehr gut geschlagen, und da das Talkeetna Roadhouse nicht nur Unterkunft bietet, sondern auch eine Bäckerei sowie ein Restaurant hat kann man natürlich auch sehr gut Frühstücken.

Da es inzwischen zu regnen aufgehört hat, habe ich mich zu Fuß durch die Stadt gemacht. Stadt kann man nur leider nicht wirklich sagen, denn man braucht ca. 10 Minuten zu Fuß von einem zum anderen Ende - für die relevanten Teile. In Talkeetna befindet sich auch die Denali Park Ranger Station wo alle Bergsteiger registriert werden bzw. auch eine Einführung bekommen. Dort habe ich mir dann noch einen Film über die Besteigung des Mt. McKinley angesehen. Nach den lokalen Wetterinformationen soll morgen einer der besten Tage für die nächsten drei Tage sein.

Ca. um 11:30 Uhr habe ich mich dann auf den Weg zum Denali National Park gemacht. Am späteren Nachmittag habe ich dann auch den Park erreicht. Ich bin dann mal den öffentlich zugänglichen Teil der Parkroad abgefahren. Habe dann im Wilderness Access Center - da der Wetterforecast noch immer der Beste für die nächsten drei Tage war - eine Tour bis zum Eilson Visitor Center (~Mile 66, 8 Stunden) gebucht - sehr früh am Morgen um dem Massen zu entgehen.

Soweit so gut - jetzt brauchte ich nur noch eine Unterkunft. Und da war es dann auch so, dass ich das erste Mal nichts gefunden habe. Das Hostel ausgebucht. Die nächste Empfehlung ausgebucht. Die nächste Empfehlung ausgebucht. Die nächste Empfehlung nur eine Kabine frei - da aber die Heizung defekt und das für 120 USD. Nachdem also die Suche nach einer Unterkunft gescheitert war habe ich mich entschieden zu Campen. Der Platz am Campingplatz ist auch nicht gerade billig, aber immer noch um einiges besser als 120$ für eine kalte Kabine. So habe ich dann im Auto auf dem Campingplatz geschlagen.

IMG_4389
IMG_4389 IMG_4389
IMG_4401
IMG_4401 IMG_4401
IMG_4409
IMG_4409 IMG_4409
IMG_4425
IMG_4425 IMG_4425
IMG_4429
IMG_4429 IMG_4429
IMG_4446
IMG_4446 IMG_4446
IMG_4456
IMG_4456 IMG_4456
IMG_4464
IMG_4464 IMG_4464
IMG_4476
IMG_4476 IMG_4476
IMG_4487
IMG_4487 IMG_4487

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Talkeetna nach Denali.

Denali Tag 2 (25.08.2009 - Tag 23)

Nach einer kalten Nacht war dann das Wetter entgegen der Erwartungen doch nicht so gut. Die Tour ansich war Gut, haben Dall Sheep, Bear, Caribou und ein Moos gesehen. Nur leider nichts von den angeblich so imponierenden Bergen. Die waren immer hinter Wolke, Regen oder Schnee versteckt - und am Eilson Visitor Center dann auch noch richtig heftigen Nebel mit Nieselregen. Es war ein Erlebnis, das wichtigste aber habe ich nicht gesehen.

Danach habe ich mich auf nach Fairbanks gemacht. Es hat ja keinen Sinn, weil der Wetterforecast nicht besser wurde, und ich auch keine Übernachtungsmöglichkeit hatte.

In Fairbanks bin ich dann auf die Tourist Information - hab mich dort telefonisch beim Fairbanks Hostel angekündigt. Als ich dann dort hingekommen bin stellte sich heraus, dass die erst ein Hostel werden wollen, aber noch ein Hotel sind - nur ein "Baumhaus" haben sie für 30$ die Nacht - ich dachte die "spinnen"! Da ich aber keinen Bock mehr hatte was anderes zu suchen habe ich mich in deren billigstem Zimmer eingemietet.

IMG_4509
IMG_4509 IMG_4509
IMG_4524
IMG_4524 IMG_4524
IMG_4526
IMG_4526 IMG_4526
IMG_4538
IMG_4538 IMG_4538
IMG_4546
IMG_4546 IMG_4546
IMG_4570
IMG_4570 IMG_4570
IMG_4577
IMG_4577 IMG_4577
IMG_4583
IMG_4583 IMG_4583
IMG_4594
IMG_4594 IMG_4594
IMG_4601
IMG_4601 IMG_4601
IMG_4610
IMG_4610 IMG_4610
IMG_4625
IMG_4625 IMG_4625
     

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Denali.

Fairbanks

Fairbanks Tag 1 (26.08.2009 - Tag 24)

Gleich am Morgen habe ich mich auf die Suche nach dem anderen Hostel gemacht. Habe ich dann für drei Tage im Billi´s Backpacker Hostel eingemietet.

Danach ging es auf meinen Spaziergang durch Downtown Fairbanks. Ist auch nicht allzu groß. Im Anschluss war ich im primären Visitor Center - habe dort einiges an Infos organisiert - mir einen Film über das erste Hundeschlittenrennen angesehen - das war ein Notfalltransport für Nome weil dort eine Epidemie ausgebrochen war. Danach haben wir dort auch noch die Finale Folge von "Deadliest Catch" gesehen. Dann ab 2006 bekommen die Krabbenfischer eine Quote und haben nicht mehr wie bisher den Wettlauf wer in 5 Tagen am Meisten Krabben fischen kann. Daher wird es weniger Risiko und keine großen Gewinner / Verlierer mehr geben.

Mit dem Informationen vom Visitor Center bin ich dann in den Pioneer Park, zur Trans Alaska Ölpipeline und nach North Pole - ein Dorf 11 Meilen südlich wo der Weihnachtsmann zu Hause ist.

Am Abend ist dann sogar mal die Sonne durch die Wolken gekommen - und ich habe mir um 20:00 Uhr eine Vorführung zur Aurora Borealis - den Nordlichtern angesehen - eine Photosymphony. Danach habe ich vom Pioneer Park den Sonnenuntergang beobachtet. Die Aurora Borealis werde ich wohl wegen der Wolken nicht zu Gesicht bekommen - erst einmal vor einigen Wochen waren sie zu sehen.

IMG_4645
IMG_4645 IMG_4645
IMG_4649
IMG_4649 IMG_4649
IMG_4667
IMG_4667 IMG_4667
IMG_4682
IMG_4682 IMG_4682
IMG_4693
IMG_4693 IMG_4693
IMG_4715
IMG_4715 IMG_4715
IMG_4720
IMG_4720 IMG_4720
IMG_4723
IMG_4723 IMG_4723
IMG_4726
IMG_4726 IMG_4726
IMG_4728
IMG_4728 IMG_4728
IMG_4739
IMG_4739 IMG_4739
IMG_4740
IMG_4740 IMG_4740
IMG_4748
IMG_4748 IMG_4748
IMG_4754
IMG_4754 IMG_4754
IMG_4758
IMG_4758 IMG_4758
IMG_4772
IMG_4772 IMG_4772
IMG_4775
IMG_4775 IMG_4775
     

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Fairbanks Tag 1.

Fairbanks Tag 2 - Denali again (27.08.2009 - Tag 25)

Da das Wetter das erste Mal wirklich richtig gut zu sein schien habe ich mich Kurzerhand dazu entschlossen nochmal nach Denali zu fahren, damit ich auch sagen kann ich habe den Berg (Mt. McKinley) gesehen. Und das habe ich auch - den schon von Fairbanks aus konnte ich die ganze Gebirgskette sehen.

Als dann im Park war bin ich die Stelle an der Parkroad angefahren, von der man ohne Bus den Berg sehen kann - und wirklich ein klein wenig konnte ich dann auch vom weißen Riesen sehen. Nach einigen Panoramabildern von der Parkroad habe ich dann auch noch meinen anstrengendsten Hike bisher am Parkanfang gemacht. Einige Male dachte ich, ich mache es nicht, letztendlich habe ich aber doch die 600 Höhenmeter auf den Mt. Healy geschafft. Das Panorama war großartig. Da ich danach aber fix und fertig war werde ich morgen wohl nicht viel machen.

IMG_4816
IMG_4816 IMG_4816
IMG_4834
IMG_4834 IMG_4834
IMG_4867
IMG_4867 IMG_4867
IMG_4871
IMG_4871 IMG_4871
IMG_4890
IMG_4890 IMG_4890
IMG_4893
IMG_4893 IMG_4893
IMG_4950
IMG_4950 IMG_4950
IMG_4951
IMG_4951 IMG_4951
IMG_4956
IMG_4956 IMG_4956
IMG_4964
IMG_4964 IMG_4964
IMG_4983
IMG_4983 IMG_4983
IMG_4987
IMG_4987 IMG_4987
IMG_4994
IMG_4994 IMG_4994
   

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Denali nochmals bei gutem Wetter.

Fairbanks Tag 3 - Chena Hot Springs (28.08.2009 - Tag 26)

Am Vormittag habe ich meinen Besuch im Eismuseum in Fairbanks gemacht - ein Film wie das Eis und die Eisskulpturen entstehen und wie die World Championships in Fairbanks im Eisschnitzen ablaufen.

Danach bin ich zu den Chena Hot Springs gefahren. Nicht ganz das was ich erwartet habe. Natürlich ein Outdoorpool mit sehr warmen Wasser - aber sonst eigentlich nichts - nur laut, da gerade eine neue Bohrung für heißes Wasser gemacht wird. Sonst stehen dort nur alte landwirtschaftliche Maschinen als Ausstellungsstücke herum.

Am Abend habe ich mich dann an das überlegen gemacht, was ich machen will. Entweder Kanada - Dawson, Whitehorse - mit endlosem Fahren, da ich 1000 Meilen Umweg wegen der Mietwagenbedingungen machen müsste, oder irgendwie nach Dutch Harbour oder nach Prudhoe Bay - über den Actic Circle.

Dabei habe ich jetzt einen Mann getroffen, der hier für ein Monat wohnt und auf Jobsuche ist - vielleicht im Ölfeld in Prudhoe Bay, aber die letzten zwei Jahre in Dutch Harbour in der Fischverarbeitung gearbeitet hat - und das wenn es irgendwie geht nicht mehr machen will. Er hat mir von Dutch Harbour abgeraten, denn dort gibt es nichts außer der Fischindustrie - und er regnet dort mehr - und ist überall schlammig wegen der Asche von den umliegenden Vulkane - und noch viel teurer als das übrige Alaska.

IMG_5018
IMG_5018 IMG_5018
IMG_5025
IMG_5025 IMG_5025
IMG_5033
IMG_5033 IMG_5033
IMG_5036
IMG_5036 IMG_5036
IMG_5046
IMG_5046 IMG_5046
IMG_5047
IMG_5047 IMG_5047
IMG_5052
IMG_5052 IMG_5052

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Fairbanks & Chena Hot Springs.

Fairbanks Tag 4 (29.08.2009 - Tag 27)

Am Vormittag war ich in den botanischen Gärten - das war nicht gerade eine Erfahrung - mehr ein Garten bei uns zu Hause - also nicht überragend.

Zu Mittag bin ich dann in das Museum of the North - das war schon besser - nur fotografieren war nur ohne Blitz erlaubt. Danach bin ich zur "Northern Alaska Tour Company" - und habe dort eine Tour nach Prudhoe Bay gebucht - drei Tage für 989 USD - ab Montag dem 31 am Morgen.

Am Abend habe ich den die Zeit genutzt um die Show im Palace Theater zu sehen - The Golden Heart Revue.

IMG_5065
IMG_5065 IMG_5065
IMG_5070
IMG_5070 IMG_5070
IMG_5107
IMG_5107 IMG_5107
IMG_5120
IMG_5120 IMG_5120
IMG_5127
IMG_5127 IMG_5127
IMG_5130
IMG_5130 IMG_5130

Weitere Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Fairbanks Tag 4.

Fairbanks Tag 5 (30.08.2009 - Tag 28)

Am Morgen hat es wieder geregnet - daher habe ich eigentlich nichts gemacht. Diese Zeit ist gut um sich in mit den Leuten im Hostel zu Unterhalten. Wir haben über dies und das gesprochen - Filme, Klimawandel, Heizungen, Holz, ....

IMG_5138
IMG_5138 IMG_5138
IMG_5145
IMG_5145 IMG_5145
IMG_5147
IMG_5147 IMG_5147

Weiter Bilder unter Auszeit 2009 - Alaska Interior - Fairbanks Tag 5.

Fairbanks Nächtigung (02.09.2009 - Tag 31)

Nachdem ich vom meinem Ausflug in die arktischen Regionen von Alaska zurückgekommen bin - siehe Alaska Arctic - habe ich nochmal in Fairbanks in meinem Hostel übernachtet. Schon interessant - wenn man wo eine Woche ist fühlt man sich wie zu Hause. Lernt die Leute viel besser kennen und schätzen - vor allem solche die dort auch die ganze Zeit über sind.

Mike - aus Dutsch Harbour - hat inzwischen einige Möglichkeiten für einen Job in Deadhorse ausgesucht - nur bekommen hat er noch keinen - er wird noch 5 Wochen in Fairbanks in seinem Zelt draußen vor dem Hostel bleiben wenn er nichts findet und dann nach Dutch Harbour zurückzugehen - weil die Krabben Saison beginnt. Er will es aber nächstes Jahr wieder versuchen sollte es dieses Mal nicht klappen.