17 | 12 | 2018

Veranlassung

Es hatte sich die Chance auf ein langes Wochenende ergeben. Da ich ja so viel wie möglich sehen will habe ich die Chance genutzt. Kopenhagen selbst hat für mich ja nicht genug zu bieten, um fünf Tage dort zu verbringen. Aber in der näheren Umgebung - mit Stützpunkt in Kopenhagen - kann man einiges sehen.

Daten

Zeitraum

  • 03.06.2010 - 07.06.2010

Bildgalerien

Die Reise

Anreise und Tag 1

Da habe ich den Urlaub schon wieder viel zu früh angefangen. Ich war schon um 06:00 Uhr am Flughafen Wien, um um 07:20 Uhr mit Austrian Airlines nach Kopenhagen zu fliegen. Dort angekommen bin ich mit dem Zug zur Central Station in Kopenhagen, wo dann auch gleich - nur zwei Blocks entfernt - mein reserviertes Hotel gelegen ist.

Das Hotelzimmer ist leider eindeutig nicht die richtige Entscheidung gewesen. Was ich da bekommen habe ist ein winziges Etwas, nicht mehr. Für den halben Preis von dem Zimmer habe ich in Berlin oder den USA schon vier Mal so große Zimmer mit Welten besserer Ausstattung gehabt. Aber das Hotel ist ausgebucht, so wie andere Hotels die ich noch gefragt habe auf meiner Erkundung von Kopenhagen.

Danach habe ich meinen Fußweg durch die Stadt begonnen. Rathaus, Gebäude der Königsfamilie, Regierungsgebäude, das Fort, die Kanäle und vieles mehr. Im Prinzip kann man den Kern der City an einem Tag zu Fuß durchwandern. Die kleine Meerjungfrau ist im Moment auf Reise - in Shanghai auf der Expo 2010. An ihrem Platz ist im Moment eine Videowall mit Livestream von der kleinen Meerjungfrau aus Shanghai.

Ich war gar nicht eingestellt auf das wirklich wunderbare Wetter. Ich hatte keine Kopfbedeckung und auch keinen Sonnenschutz mit, sodass ich mir mal gleich einen wirklich starken Sonnenbrand eingefangen habe.

Bei den Preisen in Kopenhagen habe ich im Moment ambivalente Gefühle. Essen und trinken kostet zum Beispiel viel mehr als zu Hause, auch das Hotel ist wirklich teuer. Dagegen kostet manche Kleidung fast gar nichts verglichen mit zu Hause. Eine nationale Kost dürfte es fast nicht geben. Zu Mittag hatte ich auf jeden Fall nur mittelmäßigen Fisch. McDonald, Burgerking oder auch Kebab sind reichlich vertreten. Das lokale Eis hat mich sehr enttäuscht. Maschinelles Softeis ist OK, aber das handgemachte Eis hat mir überhaupt nicht geschmeckt, die Sorten von Geschmack überhaupt nicht mit denen von Österreich zu vergleichen.

Am Rückweg zum Hotel war auch noch eine kleine Demo vor dem - keine Ahnung was es gerade war - zur Aufhebung der Blockade von Israel zum Gazastreifen. Nichts schlimmes, mit Musik und Plakaten unterlegt.

IMG_8291
IMG_8291 IMG_8291
IMG_8300
IMG_8300 IMG_8300
IMG_8312
IMG_8312 IMG_8312
IMG_8314
IMG_8314 IMG_8314
IMG_8320
IMG_8320 IMG_8320
IMG_8330
IMG_8330 IMG_8330
IMG_8331
IMG_8331 IMG_8331
IMG_8348
IMG_8348 IMG_8348
IMG_8366
IMG_8366 IMG_8366
IMG_8381
IMG_8381 IMG_8381
IMG_8389
IMG_8389 IMG_8389
IMG_8397
IMG_8397 IMG_8397
IMG_8404
IMG_8404 IMG_8404
IMG_8410
IMG_8410 IMG_8410

Weitere Bilder unter Kopenhagen Tag 1.

Tag 2

Am Morgen habe ich das Frühstück etwas länger genossen, um noch den Start der Telefonkonferenz die Markus eingeplant hatte abzuwarten. Ich konnte dann aber doch nicht so lange warten und bin mit dem Zug Richtung Helsingor.

Natürlich hat im Zug die Verbindung nicht so gut geklappt, aber gegen Ende war ich schon in Helsingor und dort ging das Telefonieren dann ohne Probleme. Kronborg Castle ist schon ein beeindruckendes Gebäude. Neben dem Kronborg Castle sind vor allem auch noch das Bahnhofsgebäude und die Kathedrale interessant. Dann hat mich die Versuchung gepackt - warum nicht noch ein Land auf meine Liste stellen - daher bin ich mit den Scandialines nach Helsingborg - der Nachbarstadt in Schweden - welche früher auch dänisch war. Die Überfahrt war nicht sehr teuer, und mit 20 Minuten auch noch sehr kurz, und auf jeden Fall den Preis wert, weil sie auch einen sehr guten Ausblick auf das Kronborg Castle gegeben hat.

Helsingborg hat dann auch einige interessante Gebäude - vor allem das Kärnan - Überreste eines alten dänischen Schlosses. Sonst bin ich dort noch den Strand entlang gewandert. Am frühen Nachmittag bin ich dann wieder mit der Fähre nach Helsingor, und dann mit dem Zug nach Fredensborg - dort hat die Kronprinzessin ihren Wohnsitz - das ist das Schloss Fredensborg.

Von dort bin ich dann weiter zum Schloss Frederiksborg in Hillerod. Dort bin ich erst mal mit einem kleinen Boot rumgefahren, und dann noch zu Fuß um das Schloss - und hinein sowie durch die Gärten.

Das war dann schon sehr anstrengend - also zurück nach Kopenhagen. Nach einem Zwischenstopp im Hotel bin ich dann noch in den Tivoli, aber so gut wie erwartet war das nicht.

IMG_8435
IMG_8435 IMG_8435
IMG_8461
IMG_8461 IMG_8461
IMG_8463
IMG_8463 IMG_8463
IMG_8472
IMG_8472 IMG_8472
IMG_8482
IMG_8482 IMG_8482
IMG_8574
IMG_8574 IMG_8574
IMG_8579
IMG_8579 IMG_8579
IMG_8518
IMG_8518 IMG_8518
IMG_8547
IMG_8547 IMG_8547
IMG_8552
IMG_8552 IMG_8552
STD_8556
STD_8556 STD_8556
IMG_8568
IMG_8568 IMG_8568
IMG_8584
IMG_8584 IMG_8584
IMG_8595
IMG_8595 IMG_8595
IMG_8600
IMG_8600 IMG_8600
IMG_8644
IMG_8644 IMG_8644
IMG_8656
IMG_8656 IMG_8656
IMG_8669
IMG_8669 IMG_8669
IMG_8682
IMG_8682 IMG_8682
IMG_8687
IMG_8687 IMG_8687

Weitere Bilder unter Helsingor, Helsingborg, Fredensborg, Hillerod und Kopenhagen Tag 2.

Tag 3

Am Morgen habe ich erst mal etwas länger gebraucht um mich zu regenerieren. Dann bin ich mit dem Zug nach Roskilde. Dort hab ich die Kathedrale und viele ehemalige dänische Könige und Königinnen besucht. Mit der Kathedrale habe ich wieder einen World Heritage Site mehr gesehen. Danach ging es zum Wikinger Schiffsmuseum und noch so etwas durch Roskilde.

Am frühen Nachmittag bin ich mit dem Zug wieder zurück nach Kopenhagen. Dort habe ich erst mal meine Kopenhagen Card genutzt um mir das Nationalmuseum anzusehen. So interessant fand ich es dann leider nicht.

Deshalb ging es im Anschluss ins Schloss Christiansborg. Das war dann wieder sehr schön, aber leider durchgängig fotografieren verboten. Das ist in etwa so wie Schloss Schönbrunn, nur etwas kleiner, und dass man beim Durchgehen auch noch über die Schuhe einen Schutz anziehen muss. Unter dem Schloss gibt es auch noch die Ruinen von einem alten Schloss, welches genau an demselben Platz gestanden ist, zu sehen.

IMG_8697
IMG_8697 IMG_8697
IMG_8704
IMG_8704 IMG_8704
IMG_8720
IMG_8720 IMG_8720
IMG_8719
IMG_8719 IMG_8719
IMG_8751
IMG_8751 IMG_8751
IMG_8759
IMG_8759 IMG_8759
IMG_8784
IMG_8784 IMG_8784
IMG_8798
IMG_8798 IMG_8798
IMG_8803
IMG_8803 IMG_8803
IMG_8823
IMG_8823 IMG_8823
IMG_8833
IMG_8833 IMG_8833
IMG_8848
IMG_8848 IMG_8848

Weitere Bilder unter Rosklide und Kopenhagen Tag 3.

Tag 4

Heute habe ich mir ein Fahrrad ausgeborgt, um die Stadt weiter zu erkunden. Damit bin ich erst mal so durch die Gegend gefahren um einige noch nicht erreichte Gebiete zu sehen - wie zum Beispiel Christianshavn.

Danach bin ich ins Schloss Rosenborg um mir dort die Ausstellung und auch die königlichen Kronjuwelen anzusehen. Dort muss man speziell bezahlen, wenn man Fotografieren will. So beeindruckend sind die Kronjuwelen auch wieder nicht, dennoch konnte ich es mir nicht nehmen lassen. Von dort bin ich dann der Garde gefolgt zum Schloss Amalienborg wo der Wechsel der Wache stattgefunden hat.

Ich bin dann zum Pier und von dort etwas kreuz und quer durch die Gegend um dann anschließend zum Statens Museum für Kunst zu fahren, und mich mal etwas für Kunst zu interessieren. Dort war auch wieder nur teilweise Fotografieren erlaubt - in den Spezialausstellungen nicht, im allgemeinen Teil schon, aber dort natürlich nur ohne Blitz. Ich muss sagen, so schlecht war das gar nicht - ich hab dort wesentlich mehr Zeit verbracht als gedacht.

Von Kunstmuseum bin ich dann zum PARKEN Stadium, um zu merken, dass man nichts machen kann, weil heute keine Führungen waren.

Zum Abschluss bin ich noch einige Zeit durch die Stadt um den Tag dann gemütlich ausklingen zu lassen.

IMG_8853
IMG_8853 IMG_8853
IMG_8854
IMG_8854 IMG_8854
IMG_8878
IMG_8878 IMG_8878
IMG_8898
IMG_8898 IMG_8898
IMG_8906
IMG_8906 IMG_8906
IMG_8985
IMG_8985 IMG_8985
IMG_8993
IMG_8993 IMG_8993
IMG_8995
IMG_8995 IMG_8995
IMG_9006
IMG_9006 IMG_9006
IMG_9061
IMG_9061 IMG_9061
IMG_9081
IMG_9081 IMG_9081
IMG_9094
IMG_9094 IMG_9094
IMG_9103
IMG_9103 IMG_9103
IMG_9113
IMG_9113 IMG_9113
IMG_9127
IMG_9127 IMG_9127

Weitere Bilder unter Kopenhagen Tag 4.

Tag 5 und Abreise

Damit hatte ich doch noch Pech mit dem Wetter, wenn man da von Pech sprechen darf, denn heute hat es kräftig geregnet. Darum habe ich mir umso länger Zeit mit dem Frühstück gelassen, und da ich sowieso schon sehr spät dran war, saß ich bis zum Ende des Frühstücks am Frühstückstisch.

Danach bin ich mal zum Flughafen, weil ich nicht nochmal zurück zum Hotel wollte um mein Gepäck abzuholen - der Plan war ja heute nach Malmö zu fahren. Ich dachte, da ist es doch trotzdem Günstiger es auf dem Flughafen aufzubewahren, als nochmal nach Kopenhagen zum Hotel und wieder zurück zu fahren. Zu meiner Überraschung konnte ich aber dort an den Maschinen gleich einchecken - und dort macht man das Gepäck aus selbst, man bekommt das Band, muss es selbst um die Tasche hängen und Verkleben wie das in Wien immer nur die Leute am Check-in machen - und wieder Personal eingespart. Dann konnte ich auch das Gepäck gleich aufgeben, obwohl es noch 10 Stunden vor Abflug war - so wie sich das gehört für einen guten Service (hier gleistet von SAS). Zuvor hatte ich noch Web Check-in versucht, den erlaubt die AUA aber nicht für CPH-VIE.

Einen Versuch wollte ich doch riskieren, und bin mit dem Zug nach Malmö - für nicht gerade sehr günstige 160 DKK. Und leider hat es in Malmö nicht weniger geregnet. Gleich gegenüber vom Bahnhof war die Touristen Information wo ich mir den Weg zur wichtigsten Sehenswürdigkeit auf einer kleinen Karte zeigen ließ - dem "Twisted Torso" - ein verdrehtes Hochhaus. Somit habe ich eine etwas längere Runde um einen Küstenabschnitt von Malmö gemacht, wo auch der "Twisted Torso" stand, und von wo man angeblich auch einen guten Ausblick auf die Brücke zwischen Schweden und Dänemark hat. Nur das Wetter hat die ganze Zeit nicht mitgespielt.

Nach drei Stunden war ich dann auch durch und durch nass, sodass ich es aufgegeben habe und wieder zum Flughafen nach Kopenhagen gefahren bin.

Da saß ich nun am Flughafen und hatte fünf Stunden Zeit totzuschlagen. Ein Versuch beim Service kostenlos einen früheren Flug zu bekommen war unmöglich - es gab zwar einen aber in Europa ist es nicht so wie ich das von Alaska Airlines kenne üblich, dass man ohne Gebühr auf die Standby Liste eines früheren Fluges am selben Tag mit dem gleichen Ziel kommt. Somit hab ich etwas von dem hier geschrieben und ein kleines verspätetes Mittagsnickerchen gemacht. Natürlich bin ich noch am Flughafen herumgelaufen - der ist ziemlich weitläufig und so habe ich es dann doch geschafft die Zeit rumzubringen. Was Besseres hätte ich sicher in Wien mit der Zeit anzufangen gewusst - aber da kann man nun mal nichts machen.

IMG_9177
IMG_9177 IMG_9177
IMG_9179
IMG_9179 IMG_9179
IMG_9182
IMG_9182 IMG_9182
IMG_9188
IMG_9188 IMG_9188
IMG_9195
IMG_9195 IMG_9195
IMG_9224
IMG_9224 IMG_9224

Weitere Bilder unter Malmö und Kopenhagen Tag 5.

Zusammenfassung

Sehr schön mit fast nur strahlender Sonne. Bei dem doch immer vorhandenen Wind solle man vorsichtig sein mit der Sonne, man bemerkt einen Sonnenbrand leider nicht sofort. Die Wahl des Hotels sollte genau überlegt werden, denn ein günstiges Hotel gibt es nicht, aber in guter Lage auch einige nicht so gute Hotels wie man für den Preis erwarten würde. Vor allem schön fand ich, dass ich auch das umliegende Gebiet zu sehen bekommen habe - welches mindestens genauso Interessant ist wie Kopenhagen selbst.